Über das Ribbeln

Heute war es wieder soweit: Den wolkigen Cowl habe ich erstmal aufgetrennt. 200 Maschen sind wohl doch besser passend, mit 150 wird es selbst bei mir als Lockerstrickerin wirklich sehr halsnah. Also habe ich munter geribbelt. 

Macht nichts, den schlage ich einfach wieder neu an. Das tue ich recht regelmäßig. Ich bin Perfektionistin, zumindest in vielen Dingen. Das Stricken ist für mich eine lehrreiche Erfahrung und eine gute Übung in Akzeptanz. Im Anerkennen der Tatsache, dass wohl keines meiner Strickstücke nach objektivem Standard perfekt werden wird, bin ich schon viel besser geworden. Inzwischen ribble ich eher einmal. Zu Beginn, als ich mir das Stricken beigebracht habe, waren das durchaus meist zweimal (wenn nicht öfters...).

 

Mit meiner Mutter habe ich vor einiger Zeit eine Unterhaltung darüber geführt. Ich hatte den Eindruck, dass ich wirklich ziemlich langsam stricke. Im Laufe des Gesprächs kam mir die Erkenntnis, dass dieser Eindruck wohl daher rührt, dass ich ein Paar Socken nicht einmal, sondern dreimal stricke, bis ich überzeugt davon und zufrieden bin.

 

Allerdings ribble ich schon auch mit Begeisterung. Beim Stricken ist es so schön einfach:

Du hast einen Fehler gemacht? Kein Problem, mach neu.

 

Wenn das im Alltag funktionieren würde, wäre das doch manchmal sehr hilfreich. Außerdem habe ich bei jedem Neustricken wieder etwas dazu gelernt, meine Strickfertigkeiten verbessert. Deshalb verbuche ich das auf jeden Fall unter der Rubrik "Positiv".

 

Inzwischen werde ich aber wirklich gelassener - vielleicht auch meine Strickfertigkeiten gefestigter. Im Urlaub habe ich den Honey Cowl gestrickt, und einige Male ein Stück zurück gestrickt. Eine verschobene Reihe ist mir jedoch erst zu spät aufgefallen. Und da habe ich es doch tatsächlich geschafft, zu beschließen, dass das nun so bleibt. Das sorgt gewiss für die nötige Individualität.

 

Wie ist das bei euch? Ribbelt ihr oder strickt ihr tapfer weiter?

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Annika (Mittwoch, 01 November 2017 16:04)

    Ich ribbel :) Unpraktisch nur, wenn die Wolle damit nicht so gut klar kommt und man dadurch Teile der Wolle verliert ...

Wie schön, dass du bei mir vorbeikommst.

 

Hier findest du meinen Blog mit Inhalten rund um die Welt der bunten Garne und das Stricken.

Alle Strickbeginner sind besonders herzlich eingeladen - ich bin nämlich selbst einer.

 

Viel Spaß beim Stöbern und Lesen!

 

E-Mail: nora@buntegarne.de